Liz Mülleneisen *1956 in Bocholt


Biografie
1975–1979 Münster, Studium an der FHS für Design, Abschluss als Diplom Grafikdesignerin
1979–1981 Berlin, Hochschule der Künste, Gasthörerin für Malerei bei Prof. Hödicke
1981–1982 Tel Aviv, Arbeitsstipendium bei Chaim Abergel, Atelier für Gestaltung
1983–1985 Köln, Illustratorin und Trickfilmerin für den WDR
1986–1998 Köln, freischaffende Malerin, Zeichnerin und Grafikerin
seit 1999 Verlegung des Ateliers nach Kassel
Bundesweite Arbeit an grafischen und künstlerischen Projekten
Ausstellungen (Auswahl)
2018 Marburg, Stadtwerke Marburg, 1. Preis für versuchsanordnung V – über wasser
(Gemeinschaftsarbeit mit Mareike Wieland)
2017 Oldenburg, Kunstprojekt, Idyll I-III (E)
Kassel, Fabrik Chasalla, versuchsanordnung I-III (Gemeinschaftsarbeit mit Mareike Wieland)
Kassel, Galerie Ulrike Petschelt, Idyll II
Hamburg, planit 4, Idyll I
Kassel, 387 Quadratmeter, Kulturbahnhof Kassel, Isolation
2015 Schwarzenberg/A, Projektarbeit, Heimat
2013 Schwarzenberg/A, Galerie in der Poststelle, Stickmädchen
2011 Berlin, ART aspects, Die Schönheit der Melancholie (E)
2010 Hannover, hannover gallery, Isolation (E)
2010 Kassel, Galerie auf Zeit, Die Schönheit der Melancholie
2009 Kassel, Galerie Ulrike Petschelt, Sehnsucht (E)
2008 Kassel, Galerie auf Zeit, Zwischenspiel
2007 Kassel, Galerie Ulrike Petschelt, Winterreise (E)
2006 Münster, Kunsthaus Kannen, Wellenlänge
Kassel, Südflügel, Kulturbahnhof Kassel, 26 zum 8. März
2005 Kassel, Kunstagentur Ulrike Petschelt, Isolation (E)
2004 Kassel, Eastside Gallery, Aufrechter Gang
Kassel, Kunstagentur Ulrike Petschelt, Liebeslied (E)
2003 Kassel, Galerie Velke, 365 Tagebilder, Jeden Tag zieh ich mich aus, zieh ich mich an (E)
Mannheim, zeitraum_exit, Büro für Kunst, Körperhaus 30 x 40
Marburg, Marburger Kunstverein, Selbst – im weitesten Sinne
2002 Kassel, Staatstheater Kassel, Richard hatte eine gute Nacht
2001 Köln, Foyer der Oper Köln, Ich bin der Welt (E)
2000 Kassel, Südflügel, Kulturbahnhof Kassel, Der Kuss
1999 Kassel, Eastside Gallery, Vom Pathos zum Piktogramm II (E)
1998 Koblenz, Schloß Liebig, Vom Pathos zum Piktogramm I (E)
1995 Frankfurt, Künstlerhaus Mousonturm, Die Einsamkeit des Menschen ist unüberwindbar (E)
1994 Köln, Pesch Wohnen, Singspiel (E)
1993 Köln, Foyer der Oper Köln, Verdi trifft Wagner (E)
Köln, Kölner Bank, Das Verlassen eines bunten Hauses (E)